Aktuelle Berichte

10.03.2014

Traditioneller Politischer Aschermittwoch 2014 der CDU Karlsruhe-Land:

Traditioneller Politischer Aschermittwoch der CDU Karlsruhe-Land:
 
Wir entscheiden uns für Europa
 
Daniel Caspary MdEP – unser Kreisvorsitzender – begrüßte den Hauptredner David Mcallister mit den Worten, dass die CDU-Mitglieder des Kreisverbandes Karlsruhe-Land sich sehr darüber freuen, dass im Wahljahr 2014 der Spitzenkandidat der CDU Deutschlands für die Europawahl, Ministerpräsident a.D. und Landesvorsitzender der CDU Niedersachsen, zu uns in die Altenbürghalle nach Karlsdorf-Neuthard komme, um uns seinen Erfahrungshorizont über die europapolitische Ambitionen und Impulse zu referieren, denn die Wahl am 25. Mai 2014 sei eine wichtige Entscheidung für Europa!
Gleich zu Beginn seiner Ausführungen gelang es McAllister die Anwesenden mit seiner dynamischen Rhetorik zu begeistern – was ihm fortwährend Beifall einbrachte! Für ihn sei Europa ein faszinierendes Projekt, „denn souveräne Staaten haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam schwierige Aufgaben zu teilen und zu bewältigen“, so der Redner wörtlich – und weiter „Europa ist ein tolles Friedensprojekt – und eine Wertegemeinschaft!“ 500 Millionen Menschen hätten sich zusammengetan – für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und religiöse Toleranz, für die Gleichberechtigung von Mann und Frau, für soziale Marktwirtschaft und viele weitere Werte. Millionen anderer Menschen auf der Welt – siehe Krisenherde in Afrika und Osteuropa – würden alles dafür geben, wenn sie in einer ähnlichen Wertegemeinschaft leben könnten!
In der EU machen wir etwa sieben Prozent der Weltbevölkerung aus. Wir würden jedoch 25 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung erbringen und für 50 Prozent der ausgezahlten Sozialleistungen Verantwortung tragen!
Sehr wichtig sei zu bedenken, dass es bei uns keine Mauern und Schlagbäume mehr gibt, dass wir frei reisen und uns überall hinbewegen können; dies hätten wir der Europäischen Union zu verdanken!
David McAllister vertritt die Auffassung, dass die Europäische Volkspartei (EVP) – der ja auch die CDU/CSU angehören – stärkste Fraktion im Europäischen Parlament bleiben müsse, denn nur so bleibe Europa wettbewerbsfähig. Notwendig seien auch strukturelle Reformen für mehr Bildung, Infrastruktur und Forschung – und die nationalen Haushaltskonsolidierungen in den EU-Staaten müssen unbedingt gelingen. Dafür bräuchten wir strengere Regeln für die Finanzmärkte – jedoch weniger Bürokratie in Wirtschaft und Verwaltung!
McAllister brachte seine Sorge, dass Nationalisten, Populisten und Radikale – im rechten wie im linken Spektrum – sich anti-europäischer Ressentiments immer mehr bedienen, mit Betroffenheit zum Ausdruck; denn diese Gruppen würden nur sehr einfache und stark verkürzte Antworten auf komplexe Fragen geben! „Diesem Populismus können wir nur begegnen“ – so David McAllister wörtlich: „indem wir die komplexen Zusammenhänge glaubwürdig und verständlich erklären und den Menschen verdeutlichen, welchen konkreten Nutzen sie von der europäischen Union haben und welche großen Vorteile die EU den Menschen in den Mitgliedstaaten (derzeit sind es 28) bringt.“
David McAllister – Sohn einer deutschen Lehrerin und eines Zivilbeamten der Britischen Armee – tritt für die Europawahl 2014 auf dem ersten Platz der niedersächsischen Landesliste an und führt die CDU Deutschlands als Spitzenkandidat in den Wahlkampf. Bereits seine Herkunft weist ihn als prädestinierten Europäer aus – und in dieser Eigenschaft wirbt er bei den Wählerinnen und Wählern um ihr Vertrauen bei der kommenden Europawahl. In diesem Sinne bitten auch wir von der CDU Karlsruhe-Land zur Wahl zu geben – 2009 machten nur 43 Prozent der Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch – eine Wahlbeteiligung, die der „Europäischen Konstitution“ nicht gerecht wird!
Unser Vorsitzender im CDU-Kreisverband, Daniel Caspary, ist bereits Mitglied des Europäischen Parlaments – und wir sind der Meinung, dass dies o bleiben soll!
 
Pressedienst der CDU Malsch

Zurück
 
Ticker


CDU Grundsatzprogramm Mitglied werden

© CDU Malsch